Aktuelles aus unserem DEKANAT

Aktuelle Berichte und Vorankündigungen, Wissenswertes und Interessantes oder eben einfach nur zur Information.

Rebecca Wadepohl Einführung
Bildrechte IGW

Am 1. September hat unsere neue Mitarbeiterin im Evang.-Luth. Dekanat Weißenburg begonnen. Wir möchten sie ganz herzlich willkommen heißen und kurz vorstellen:

Rebecca Wadepohl wird für 2 Jahre auf einer Projektstelle als Referentin für Dekanatsentwicklung mit jungen Menschen im evangelischen Dekanat Weißenburg arbeiten.

Sie hat an der CVJM-Hochschule in Kassel studiert und diese im Juli 2022 als Sozialarbeiterin sowie Religions- und Gemeindepädagogin verlassen.

Sommerfreizeit in Südtirol 2022
Bildrechte IGW

Vier Ehrenamtliche unterstützen, planten und führen zusammen mit der Dekanatsjugendreferentin Diakonin Magdalena Wager und der Referentin der Kirchengemeinde Weissenburg für Konfi- und Jugendarbeit Diakonin Ramona Leibinger diese Freizeit durch.

Auf dem Programm stehen Rafting auf der Ahr, ein Ausflug in die Kletterhalle, ein Stadttrip nach Bozen und wandern und vieles mehr.

Schäferwagenkirche
Bildrechte IGW

jeweils am Donnerstag um 17 Uhr Seezentrum Allmannsdorf am Sandstrand

4. August 22

11. August 22

18. August 22

25. August  22

Dekanin Ingrid Gottwald-Weber und Pfarrer Alexander Reichelt

 

Schäferwagenkirche, ein Projekt der Evang.-Luth. Kirchengemeinden Weißenburg, Pleinfeld und der Pfarrei Felchbachtal
Musikalische Juwelen
Bildrechte NN

Am Samstag, 23. Juli um 19.oo Uhr finden in Weißenburg „Musikalische Juwelen des französischen Barock“ in der barock ausgemalten Spitalkirche den idealen Rahmen; bei freiem Eintritt musiziert für Sie die „Markgräfliche Hofmusik“, also Katharina Klehr (Blockflöte), Arno Heuer (Barock-Violine), Judith Leu (Cembalo) und Friedrich Klehr (Gambe).

Dieses hochqualitative Kammerkonzert wird am 24. Juli um 19 Uhr in Alfershausen in der St. Martin Kirche wiederholt.

Lobgesang
Bildrechte NN

Zum Abschluß des Weißenburger Altstadtfestes wird am Sonntag, 17. Juli, um 17.oo Uhr in der der Evangelischen Stadtkirche St. Andreas „Lobgesang“ op. 52 von Felix Mendelssohn Bartholdy aufgeführt. Wenn auch die Uraufführung dieser Sinfonie-Kantate 1840 als Auftragswerk anläßlich des Jubiläums „400 Jahre Buchdruck“ in der Leipziger Thomaskirche stattgefunden hat, so fehlt es doch auch der anstehenden Weißenburger Aufführung nach zwei Jahren mit vielen Sorgen, Unsicherheiten und Beschränkungen nicht an Aktualität: Heißt es doch da: „Die Nacht ist vergangen, der Tag aber herbeigekommen!“ oder „Saget, die ihr erlöset seid durch den Herrn, die er aus der Not errettet hat, aus schwerer Trübsal, aus Schmach und Banden, die ihr gefangen im Dunkel waret, alle, die er erlöst hat aus der Not, saget es, danket ihm und rühmet seine Güte!“ oder in der Hauptmelodie des Oratoriums: „Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!“.

Unter der Gesamtleitung von KMD Michael Haag musizieren ein Ökumenischer Chor aus Mitgliedern von „musica sacra“ und „voicepack“ (Ltg.: Pius Amberger), Weißenburger Vocalisten und der Kantorei St. Andreas, getragen vom erweiterten Ansbacher Kammerorchester. Eine wichtige Rolle übernehmen auch die Sopranistinnen Anke Hajkova-Endres und Carolina Schremmer sowie der Tenor Reiner Geißdörfer.

Die nummerierten Plätze kosten im Mittelschiff 20,oo €, in den Seitenschiffen 15,oo €; Kinder und Jugendliche, Schwerbehinderte sowie Mitglieder des Vereines „Orgelpfeifen“ erhalten jeweils 3,oo € Ermäßigung. Der Kartenvorverkauf für das erste oratorische Konzert in St. Andreas seit drei Jahren ist online und im Amt für Kultur und Touristik, Pfarrgasse 4, möglich; Restkarten gibt es ab 16.3o Uhr an der Abendkasse.



 

Thementag Ukraine
Bildrechte Joachim Piephans

zuhören | mitdenken | reden | fragen

Thementag
des Evangelischen Bildungswerkes Jura-Altmühltal-Hahnenkamm

Die Ukraine und die Frage
nach dem Frieden


Samstag, 2. Juli 2022, 10:00 bis 14:30 Uhr

Gemeindehaus St. Andreas, Weißenburg i. Bay.

 

Es warten spannende Vorträge mit kundigen Referenten und anschließendem Austausch:
über einen Besuch in Kiew und Tschernobyl/Prypjat (Pfarrer Dr. Frank Zimmer, Thalmässing)
über die Ukraine, wie sie wurde, was sie ist (Pfarrer Joachim Piephans, Felchbachtal)
und Realismus und Hoffnung-Leitlinien für eine evangelische Friedensethik heute (Prof. Dr. Reiner Anselm).

Der Tag, der von Dekanin Ingrid Gottwald-Weber, der 1. Vorsitzenden und Diakonin Marina Müller, der pädagogischen Leitung des Bildungswerkes moderiert werden wird schließt mit einer zusammenfassenden Anschlußrunde und einem Friedensgebet mit Pfarrer Alexander Reichelt, Ph.D Weißenburg ab.

Auch für Verpflegung, teils aus der ukrainischen Küche ist gesorgt.

Es kann auch nur ein Vortrag besucht werden.

Anmeldung bei Bildungswerk erbeten, trotzdem ist spontane und teilweise Teilnahme jederzeit möglich. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Am Samstag vor dem Pfingstfest machten sich Mitglieder des Dekanatsausschusses auf den Weg um die zahlreichen Pfarrhäuser im Dekanat zu besuchen und zu erkunden.