Nennslingen

Pfr. Joachim Piephans
Bildrechte Joachim Piephans
Diakon Richard Hain
Bildrechte Richard Hain

Evang. Pfarramt JURA
Kirchengemeinden Bergen-Geyern, Kaltenbuch, Nennslingen, Thalmannsfeld, Wengen
Marktplatz 4
91790 Nennslingen

Tel. Nr. 09147/ 95020
Fax:     09147/ 95021

Email Pfarrei Bergen: pfarramt.bergen@elkb.de
Email Nennslingen u. Wengen: pfarramt.nennslingen@elkb.de

Öffnungszeiten des Pfarrbüros: Mo und Do: 8:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:30 Uhr

Pfarrer Ulrich Hardt hat uns zum 30.09.2022 verlassen.
Die Vakanz (Verwaltung) hat Pfr. Joachim Piephans (Ettenstatt) inne.

Diakon Richard Hain (Nennslingen): Präparanden- und Konfirmandenarbeit, KIGO
Pfr. Reinhold Friedrich (Oberhochstatt): Kasualien (Taufen, Trauungen, Beisetzungen)

Das Pfarrhaus in Bergen, Dannhausener Str. 10 ist derzeit unbewohnt.
Die Tel. Nr. (09148 251) abgemeldet.

Link zur Homepage: wird zur Zeit überarbeitet!

Nennslingen
Bildrechte Helmut Minderlein

Die evangelisch-lutherische Kirche in Nennslingen trägt bis heute die Bezeichnung Beatae Mariae Virginis („der seligen Jungfrau Maria“). Nennslingen wird erstmals in einer Urkunde erwähnt, die sich auf die Kirchenweihe durch den Eichstätter Bischof Gundekar II. zwischen 1057 und 1075 bezieht. Doch Ausgrabungen von 1988/89 haben ergeben, dass es schon in vorromanischer Zeit eine erste Holzkirche am Ort gegeben haben muss. 1374 erhielten die Schenken von Geyern das Patronatsrecht. In den Jahren 1532 bis 1547 wurde der Kirchenbau nach Süden erweitert und mit einem neuen Chor versehen. Ebenfalls um diese Zeit wurde an der Südseite die Grabkapelle für die Schenken von Geyern errichtet, in der sich zahlreiche Epitaphien dieses niederen Adels befinden. Aus dem Spätmittelalter sind Wand- und Gewölbemalereien vorhanden, darunter eine bemerkenswerte Darstellung des Erzengels Michael als Seelenwäger an der Chorsüdseite. Das Chorgewölbe zeigt Sterne, die vier Evangelistensymbole, den segnenden Christus und einige Heilige. Der mächtige Kirchturm im Westen birgt in seinem Untergeschoss den ursprünglich gewölbten Chorraum aus romanischer Zeit. Das gesamte Ensemble ist mit einer hohen Kirchhofmauer umgeben. Den Abschluss zum Marktplatz bildet das ehemalige Neue Amtshaus von 1700, das jetzt Pfarrhaus ist.